Wuppertal

Das Pina Bausch Zentrum in Wuppertal ist ein herausragendes Architekturprojekt, das sich der Bewahrung und Weiterentwicklung des Erbes der renommierten Tanzpionierin Pina Bausch widmet. Ein Architekturwettbewerb wurde initiiert, um den besten Entwurf für dieses wegweisende Zentrum zu ermitteln. Im frühen Juni wurde schließlich der Gewinner bekanntgegeben: Das renommierte Architekturbüro Diller Scofidio + Renfro aus New York in Zusammenarbeit mit Rainer Schmidt Landschaftsarchitekten aus München sicherte sich mit ihrem markanten, auskragenden Entwurf den ersten Preis. Ihr Beitrag überzeugte die Jury durch die geschickte Verbindung von Innen- und Außenräumen sowie durch die gekreuzten Achsen, die dem Zentrum eine einzigartige Gestalt verleihen. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist im Bereich der Architektur und des Bauwesens angekommen. Sie läßt sich jetzt in breiter Art und Weise im Architekturbetrieb einsetzen. Mit Midjourney, Dall●E, Stable Diffusion, Craiyon, etc. werden offene Türen eingerannt. Michael Holze ist Professor für computergestützte Architekturdarstellung an der BHT Berlin. Bei BAUKUNST erklärt er, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

Initiative Baukunst wird Baukunst.ART

Heute, da ein Schwerpunkt meiner Arbeit in der ehrenamtlichen Auseinandersetzung mit Architektur liegt, freue ich mich, ein aufregendes neues Kapitel für unsere Zeitschrift „Baukunst“ einzuläuten.

Selbstversuch mit Künstlicher Intelligenz

In diesem kurzen Dialog zwischen einem Architekten und einer KI beleuchten wir die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit einer KI am Beispiel einer Planung für ein Wochenendhauses in Tirol.