Zukunft als Ort mit Geschichte

Das „Wanmicang“-Lagerhaus an der Südseite der Shanghai Zhangjiang Cement Factory steht im Fokus einer umfassenden Sanierung.

Der von MAD entworfene Umbau zielt darauf ab, eine dreidimensionale Verbindung zwischen vergangener Zeit und den physischen Dimensionen herzustellen, indem er alte und neue Strukturen gegenüberstellt. Wie eine emporsteigende Arche wird das umgestaltete Gebäude dem verfallenen Industriestandort neues Leben einhauchen. Es wird in einen multifunktionalen öffentlichen Raum am Wasser verwandelt, der Kultur, Kreativität, Handel und gemeinsame Büros miteinander vereint.

Ursprünglich eine der drei größten Zementfabriken in Shanghai, wurde sie im Jahr 1971 errichtet. Die Fabrik war Zeuge der städtebaulichen Entwicklung in den vergangenen 50 Jahren, bevor sie 2013 ihre Produktion einstellte. Das Lagerhaus diente einst als erste Anlaufstelle für Schiffe, die Rohstoffe zur Verarbeitung in die Zementfabrik brachten.

Durch den Erhalt der historischen Industriegebäude und deren Erneuerung wird Platz geschaffen für verschiedene Einrichtungen wie Forschung, Kultur und Sport. Der Campus wird so in einen dynamischen Ort verwandelt, an dem auch Unternehmen, Gastronomie und Handel eine Heimat finden werden. Die Zementfabrik wird zu einem komplexen Campus mit verschiedenen Unternehmen und dynamischen architektonischen Räumen umgestaltet, die Platz bieten für Forschung und Entwicklung, kulturelle und sportliche Angebote sowie kreative wirtschaftliche Unterstützung.

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist das "erste, echte Kreativwerkzeug des 21. Jahrhunderts". Professor Michael Holze von der BHT Berlin erklärt, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

„The Imprint“- bezaubernde Architektur in Seoul

"The Imprint" in Seoul ist ein architektonisches Meisterwerk, das von dem renommierten Architekturbüro MVRDV entworfen wurde. Es handelt sich um ein beeindruckendes Gebäudeensemble.

„Einfach bauen“ schafft Freiraum für Architekten

Ernst Böhm hat für die Forschungshäuser „einfach bauen” den „Nachhaltigkeitspreis Architektur 2022“ gewonnen. Mit Baukunst spricht er über die Gebäudeklasse "E", einfaches Bauen und Präfabrikation.