Zum Wein(en)…

Der Flughafen der toskanischen Hauptstadt Florenz plant eine umfangreiche Erweiterung, um dem steigenden Passagieraufkommen gerecht zu werden. Der Masterplan stammt vom US-Studio Rafael Viñoly Architects. Im vergangenen Jahr reisten bereits 3,1 Millionen Menschen über den Flughafen – ein Anstieg von 7 Prozent im Vergleich zur Zeit vor der Pandemie. Für die Zukunft ist eine Kapazität von sechs Millionen Passagieren geplant. Herzstück dieses Expansionsprojekts ist ein neues Terminal mit einer Fläche von 50.000 Quadratmetern. Vor dem Terminal ist ein großzügiger Platz vorgesehen, der von traditionellen toskanischen Dorfplätzen inspiriert ist und verschiedene Geschäfte beherbergen wird. Dieser Platz soll als Treffpunkt für ankommende und abfliegende Fluggäste dienen. Außerdem wird die Straßenbahnlinie T2 vom Terminal aus direkt ins Stadtzentrum von Florenz führen.

Die eigentliche Besonderheit des Projekts liegt jedoch auf dem Dach des Terminals. Auf einer Fläche von 7,7 Hektar soll dort Wein angebaut werden. Die Reben werden in 38 Reihen entlang der gesamten Länge des Gebäudes gepflanzt. Das begrünte Dach wird als „eine Ode an die toskanische Weinbautradition“ bezeichnet und soll von einem örtlichen Winzer bewirtschaftet werden. Der Wein, der auf dem Dach geerntet wird, soll anschließend in den Kellern des Terminals verarbeitet werden.

Die Realisierung des Weinbergs auf dem Terminaldach erfordert komplexe Konstruktionen, um Faktoren wie Gewichtsverteilung, Entwässerung und Windlast zu berücksichtigen. Zudem unterscheidet sich das Mikroklima eines Dachs erheblich von dem eines traditionellen Weinbergs, was zusätzliche Herausforderungen durch erhöhte Hitze und Wind sowie die Nähe von Flugzeugen mit sich bringt. Neben dem neuen Terminal ist auch die Verlängerung der Landebahn von derzeit 1750 auf 2400 Meter und eine Neuausrichtung geplant. Das gesamte Ausbauprojekt des Flughafens Florenz, das mehrmals verschoben wurde, soll bis 2038 abgeschlossen sein. Dann könnte es vielleicht heißen, der Wein hat eine fruchtige Note von Limette und Pfirsich, ist vollmundig-erdig am Gaumen und hat einen seidigen Abgang mit einem Hauch von Kerosin.

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist das "erste, echte Kreativwerkzeug des 21. Jahrhunderts". Professor Michael Holze von der BHT Berlin erklärt, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

„Einfach bauen“ schafft Freiraum für Architekten

Ernst Böhm hat für die Forschungshäuser „einfach bauen” den „Nachhaltigkeitspreis Architektur 2022“ gewonnen. Mit Baukunst spricht er über die Gebäudeklasse "E", einfaches Bauen und Präfabrikation.

Baukunst ist eine Haltung

Das vergangene Jahrzehnt war für uns Architektinnen und Architekten eine Zeit des Wohlstands, beflügelt durch niedrige Zinsen, die den Immobiliensektor und die damit verbundenen Planungsberufe, befruchteten.